Wasserfan

Anfangs Februar verbrachte ich als Teil einer 10köpfigen Gruppe 2 Wochen Tauchurlaub bei Aquaventure auf Maradhoo im Addu-Atoll.

Eines gleich vorweg: Ich kann mich meinem Vorredner nur anschliessen, es war ein super Urlaub!

Das Addu-Atoll ist das südlichste Atoll der Malediven und liegt knapp südlich des Äquators. Wer hierhin kommt muss zusätzlich zur teilweise langen Anreise nach Male einen rund 75minütigen Inlandflug auf sich nehmen. Doch diese etwas abgeschiedene Lage hat den enormen Vorteil, dass das Addu Atoll keinesfalls überlaufen ist. Im Gegenteil: Rudeltauchen gibt’s hier nicht!

Wichtigster Unterschied zu sonstigen Malediven-Inseln: Die Inseln Maradhoo, Hitadhoo, Feydhoo und Gan sind allesamt bewohnt und mit einer 17km langen Strasse untereinander verbunden. Einen Palmen gesäumten Sandstrand, Barfuss-Bereiche und ein Spa sucht man hier vergebens. Stattdessen ist man mitten drin im maledivischen Leben, kann beobachten wie am Hafen der Fischfang an Land gebracht wird oder sich im Youth Center bei Billard und Badminton mit den einheimischen Jugendlichen unterhalten. Dieses interessante Leben inmitten eines maledivischen Dorfes bedingt allerdings etwas Zurückhaltung im Kleiderstil: Oben ohne und im Bikini durchs Dorf laufen liegt nicht drin. Und wer als Frau in knappen Shorts und Oberteilen mit weiten Ausschnitten durch die Gegend läuft, muss sich nicht wundern wenn sie angestarrt wird. Dies war aber für keine/n von uns ein Problem. Im Gegenteil: Wann ist man schon so nah dran an der enorm aufgeschlossenen, lokalen Bevölkerung wie auf Maradhoo? 

Das Beluga Guesthouse 2 verfügt über ca. 10 Doppelzimmer, alle mit Klimaanlage, Dusche/Bad und Ventilator. Alle sind grosszügig bemessen, allerdings eher dunkel und teilweise feucht-muffig. Ausserdem stehen den Gästen eine grosszügige Terrasse und eine kleiner, allerdings nur unvollständig ausgestatteter Küchenbereich mit Kühlschrank und Waschmaschine zur Verfügung. Wasser ist im Kühlschrank stets ausreichend vorhanden und kann kostenlos bezogen werden. Cola, Limo etc. sind ebenfalls vorhanden und kosten je 1 €. Für Netbook und Smartphone-Nutzer steht gratis WLAN zur Verfügung, das in diesem abgelegenen Teil der Welt allerdings nicht allzu schnell ist.

Das Essen wird im ca. 10 Fussminuten entfernten Restaurant eingenommen, welches nur durch eine Strasse vom Meer getrennt ist und über überdachte Aussenbereiche mit Ventilator verfügt. Je nach Anzahl anwesender Tauch-Gäste wird à la carte bestellt oder aber es steht ein grosszügiges Buffet zur Verfügung. Meist gibt es eine Auswahl von Reis, Pasta, sowie Hühnchen und Thunfisch, täglich anders und oft im indischen oder thailändischen Stil zubereitet. Egal was uns aufgetischt wurde: Es war stets überaus lecker! Auch die Fruchtsäfte, die im Gegensatz zum Wasser allerdings extra kosten, sind unglaublich lecker und erfrischend. Sehr zu empfehlen!

Die von Marc, einem Holländer, geführte Tauchbasis liegt direkt am Hafen von Maradhoo, zwischen dem Restaurant und dem Guesthouse. Sie ist sauber und aufgeräumt und verfügt über mehrere Leihausrüstungen, einen Bereich zum Spülen der Ausrüstung sowie einen Trockenraum. Wer will kann hier Ausbildungen nach S.C.U.B.A. und PADI absolvieren.

Getaucht wird vom Boot, dafür stehen zwei basiseigene Dhonis zur Verfügung. Beide sind zum Schutz vor der Sonne überdacht und bieten bequem Platz für ca. 15 Taucher. Eines der Dhonis verfügt über ein Sonnendeck auf dem Dach. Die Ausrüstung wird in grossen Kunststoffkisten gelagert und jeweils vor der Ausfahrt von den Mitarbeitern der Basis mit einem Handkarren zum Boot und später auch wieder zurück gebracht. Je nach Vorliebe kann zwischen 10l Stahl und 12l Alu-Flaschen gewählt werden, wobei sowohl DIN- als auch INT-Ventile vorhanden sind. Wasser wird auf dem Boot gratis abgegeben. Wer zwischen den Tauchgängen etwas essen will, muss dies selber mitnehmen. Da die Mahlzeiten im Restaurant aber sehr grosszügig ausfallen, dürfte dies selten nötig sein! Für den Notfall wird Sauerstoff an Bord mitgeführt. 

Typischerweise fährt man morgens zu zwei Tauchgängen raus, kommt dann für das Mittagessen zurück an Land und fährt am Nachmittag noch einmal zu einem TG raus. Die Fahrzeiten betragen meist ca. 45 Minuten, selten bis 1.5 Stunden. Nachttauchgänge sind auf Anfrage möglich.

Marc, der nicht nur Holländisch und Englisch sondern auch fast perfekt Deutsch spricht, führt seine Basis mit Herzblut und hat für jedes noch so schwierige Problem eine Lösung parat. Ausserdem kennt er die Tauchplätze im und ums Atoll wie kein Zweiter und weiss genau, wann und wo er seinen Gästen die besten Leckerbissen zeigen kann. Und davon gibt es einige! Auch die restlichen Tauchlehrer und Guides, allen voran Marianne, sind enorm hilfsbereit, sehr erfahren und durch nichts aus der Ruhe zu bringen. Alle sind ausserdem in 1. Hilfe und Sauerstoffgabe geschult. 

Das Tauchen selber ist geprägt von eher tiefen Tauchgängen und regelmässiger, teilweise starker Strömung. Je nach Tauchplatz kann zum Schluss aber über dem Riffdach flach ausgetaucht werden. Aber egal was man möchte: Ein Wort an Marc oder Marianne und sie lassen den Wunsch Realität werden. Wracktauchen? Kein Problem, die British Loyalty liegt vor der Tür. Ammenhaie, Schaukelfische, Riffhaie, Schildkröten, riesige Stachelrochen? Für alles gibt’s einen Tauchplatz. Nicht zu vergessen natürlich der Tauchplatz Manta Point, wo die sanften Riesen bei entsprechender Strömung noch zuverlässiger einschweben als ein Schweizer Uhrwerk tickt. Nur mit dem von uns gewünschten und von Marc immer wieder angepriesenen Makrelenschwarm hat es nicht ganz geklappt. Was angesichts der tollen Sichtungen aber ein Luxus-Problem sein dürfte.

Fazit: Unbedingt zu empfehlen! Wer Tauchen satt haben möchte ist bei Marc und seinem Team bestens aufgehoben. Uns hat es super gefallen und wir sind nur ungern abgereist. Einen grossen Dank an das gesamte Aquaventure-Team! Ihr seid super!

[bron: Tauchernet]

Yan-Bluesman

Just Book it!

I chanced upon AquaVenture Dive resort in Addu City, Maradhoo, via a posting of a fellow diver on my FB. He shared about the awesome diving and Manta Rays. I booked our dive vacation with Triprific, Singapore for an awesome 12 days of diving.


The diving experience here is truly awesome! You dive deep to 30 meters with a foreground of pure blue sea wall… Amazing sight! At the channels, the Drift dive/s at F1 speed and at times just a relax drift dive. The hard coral are colourful and stretches for almost 1-2 km in length. We were fortunate to encounter dolphins “dancing” on the reefs, eagle rays, tiger sharks, they are mostly found in the deep blue and lots of reef sharks. 
The 2 main diving attractions are Manta Point and below the “Tuna Fish Factory” ship. Below the ship, at about 35 meters, 20-40 stingrays congregate at the sandy bottom, nurse and bull sharks circle them. You will need a torch as the visibility is poor.


On the 2 occasions that we were at Manta Point, depth about 30m + and very strong current, we saw at least between 5-7 elegant and sexy mantas arriving at the cleaning station to be cleaned. Awesome sight… ‘Up close and personal’ you can see the cleaners cleaning the belly and gills of the mantas. 
The guesthouse is a two storeys Maldivian style house with a garden and balcony to relax, mingle and chit chat. The mini marts are about a 5 min walk. Rooms are cleaned and towels changed daily. As for food, they serve Maldivian, Sri Lankan and European menus. 
Thanks to Marc, Marianna, Sena, Farle, Modin and the boat crew for a wonderful dive vacation.


Yan

[bron: Tripadvisor]

Su-Mae Khoo
Reasonably-priced diving in the Maldives is possible
 
A trip a year earlier on a Liveaboard around the Northern Ari atoll made us curious about what it would be like in the South of the Maldives. 

Marc who runs Aquaventure is quite social network savvy and he's posted a video intro on the Aquaventure Facebook page that gives a comprehensive view of what Addu has to offer.

This is far from the luxury resorts you find in more developed parts of Maldives, so be prepared for "no-frills" diving. 

The lodge is about a 7 minute walk from the dive centre. It is not on the water front, which is where you board your dive dhoni (boat) daily. Dining is at a restaurant - the Palm Village - another 7 minutes away, so it's a full 15 minute walk from where you sleep to where you eat. 

Food is basic and gets "same-y". Alcohol is not available. 

We found the Indian curries the best bet if the groups are small and meals ala carte. When the group gets bigger, the group buffets became a variation of the same thing over and over again (chicken and fish - one in a sweet and sour sauce with rice and a pasta option) - all plentiful and edible enough.

It's very hot walking from the boat at lunch after the morning dives, as this is normally between 12 noon and 1 pm. Walking back to the lodge post-lunch is even more hot and tiring - but don't let all of this put you off. 

It's good-quality diving - highlights are Manta Point, the British Loyalty Wreck and if the timing's right, the bottom of the tuna processing ship (where fish guts are thrown over) for an unusual experience.

We visited during a period that according to Marc had been particularly bad diving - post-Full Moon but there was a lot of "slack water", so currents were weak and the pelagics were a bit lethargic. We did see mantas ... a few days after we left, a whale shark appeared, but this was supposedly unusual. Missed seeing the schooling jackfish ... but hey, we got spinner dolphins, so we can't complain.

Marc is very very strict about not touching corals ... we got a telling off on our first day after about 6 months of not diving - we were yet to get our "diving legs" back. I think he realised later that we weren't that bad and was very nice to us. He's not averse to telling off other dive guides - particularly those from "safari boats" - if their guests don't behave underwater ... but like a guard dog, his bark is worse than his bite.

He's passionate about the environment and cares for the local community ... so you really can't ask for more.

Highly recommended for a reasonably-priced trip for serious divers - there's really not much else to do. Not suitable for kids.

 

[bron: Tripadvisor]

Rita Apel

Im März diesen Jahres konnte ich 10 Tage am Addu Atoll auf den Malediven tauchen. Es war einfach KLASSE!!! Diese Einheimischen-Insel ist ein Tauchparadies.
Für Marc ist Sicherheit beim Tauchen oberstes Gebot. Dabei kamen die Freude am Tauchen, viele wundervolle Eindrücke und fotografieren NICHT zu kurz. Wir sahen viele bunte Rifffische, den Langnasenbüschelbarsch, Weißspitzenriffhaie, Ammenhaie, verschiedene Arten von Schildkröten, Delfine, Schnecken und und und...die Mantas. Am Haken in der Strömung hängen, die Mantas schwimmen um einen herum, majestätisch schweben sie durch das Wasser, das ist ein sehr schönes unvergessliches Erlebnis.


Während der Tauchgänge konnten wir noch einige Dinge von Marc lernen, DANKE!!! Es war eine wunderschöne Zeit.
Die Crew auf dem Dhoni war sehr gut. Sie waren aufmerksam, hilfsbereit, sicher bei ihren Aufgaben und dabei zurückhaltend.
Unsere Unterkunft war Prima!!! Die Zimmer waren sehr sauber. Kaffee oder Tee kochen war zu jeder Zeit im Haus möglich und Trinkwasser war immer ausreichend vorhanden.


Die Mahlzeiten (breakfast, lunch and dinner) im Restaurant, in der Nähe des Hafens, waren sehr reichlich und ein Gaumenschmaus.
DANKE!!! an Marc für die vielen interessanten, erlebnisreichen und unvergesslichen Stunden bei unseren Tauchgängen auf den Malediven. Seinen Tauchurlaub hier zu verbringen ist besonders, in Nachbarschaft mit den Einheimischen leben und gleichzeitig die Annehmlichkeiten des Alltags nicht vermissen.
Marc, seine Crew, die Unterkunft und das Restaurant empfehlen wir sehr sehr gern weiter.

[bron: Google reviews]

Cordula, Tommy, Carla und Johanna

Der beste Tauchurlaub den wir je hatten. Wir waren mit unseren beiden Töchtern (16 und 18Jahre) im August für 14Tage dort und haben 10 Tauchtage a 3 Tauchgängen täglich absolviert.

Was erwartet euch dort ? Ihr bekommt einfache, saubere Zimmer in denen Ihr ungestört schlafen könnt. Ihr werdet 3x täglich im Restaurant Palm Village mit unglaublich leckerem und vielfältigem Essen verwöhnt, bei dem kaum Wünsche offfen bleiben. Vegetarier werden auch ohne Probleme mit bestem Essen satt werden. Ihr werdet offenen, warmherzigen und freundlch interresierten Maldivern begegnen und einen guten Eindruck, abseits der Massentouristenströme vom Leben der Leute bekommen.

Ihr werdet spektakuläre Tauchgänge haben mit Marc und seiner Crew. Gleich beim ersten Tauchgang sind wir mit 8 Mantas getaucht !! Marc ist ein echter Tauchprofi, der selbst erfahrene Taucher mit seinem Wissen bereichert. Seine Crew schafft es immer mit guter Laune und Spaß das Ihr euch rundrum wohl fühlen werdet.

Marc und sein Partner Tom werden sich wirklich um euch kümmern und bei eventuellen Problemen zur Seite stehen. Bei uns streikte der Geldautomat ! Woraufhin uns Marc einfach mit Bargeld versorgt hat ohne auch nur mit der Wimper zu zucken. Ihr werdet jeden Abend erledigt ins Bett fallen und euch wundern das schon wieder ein Tag vergangen ist.

Was werdet Ihr nicht bekommen? Es gibt keinen richtigen Strand zum sonnen und schwimmen. Der wird euch aber nicht fehlen, da Ihr sowieso den ganzen Tag unterwegs sein werdet. Ist nur wichtig zu wissen, falls Ihr mit Nichttauchern reist. Alles in allem, bucht es einfach und genießt es.

Wir werden sicherlich wieder hinfahren.

Cordula, Tommy, Carla und Johanna

[bron: Tauchernet]

Svenja Pfeiffer

Absolutely great divecenter and team!!

My dad and I have been on Maradhoo, Addu City, for diving holidays for about 2 weeks in March 2016. It was just a dream!!
The island and the ocean are so pretty. Diving was just ways better than we had expected. Both of us have a diver's license for more than 20 years and have been diving on all 5 continents.

This most Southern part of Maldives is just gorgeous!!

We did every day 3 dives with Aquaventure. 2 in the morning and 1 in the afternoon. The team is very friendly, experienced, knows the area very well and pays a lot of attention to safe diving.
Every single dive was wonderful, in the inner reef and in the outer reef. We saw huge green sea turtles, hawksbill turtles, huge manta rays, huge sting rays, eagle rays, grey reef sharks, nurse sharks, black tip sharks, white tip sharks (at every dive!), silver tip sharks (!!), a big tiger shark very close (so impressive!!), bat fish, tunas, barracudas, loads of colorful reef fish, dolphins from the boat, etc.
The corals are very beautiful and colorful, too. The visibility was very good and clear.

At first, we had planned to make a break on one day to get some rest. However, we cancelled that plan soon and did as many dives as possible during our 2 weeks on Maradhoo. As the dive sites were that wonderful and it was so much fun to be on the & under water every day. :-)

All travelers that are interested in very good and special diving should go to Maradhoo. Be aware that there is no long beach with chairs to get tanned by the sun. However, it is even better to get a beautiful swim in the ocean during a break between 2 dives, from the boat. ;-)

We will be back at Aquaventure, probably with some diving friends!

[bron: Tauchernet]